„Hallnebel, Plastik-Streicher, Johnny Marr-Gitarren und Texte, in denen sich auf grandiose Weise Zukunftsangst mit der ewigen Macht der Liebe paart. Selten war deutscher Pop so aktuell und zeitlos zugleich.“ (Thomas Groß)

Back to the Future: Eine Reise zur „German Angst“ und des eigenen Inneren. Der Hall der 80er schwebt über den Songs wie das diffuse Gefühl, dass die Welt für immer aus den Fugen geraten ist. Wehr‘ ich mich dagegen oder halt‘ ich es aus? LOVE is the answer!

Mehr bald. Nur kurz zur Info: 2016 könnte das Jahr von Nicolas Sturm werden.