Gestern, also am 31.12.2014 war mein letzter Arbeitstag als Geschäftsführer bei Problembär Records.

Nach sieben Jahren in denen ich das Label gegründet, aufgebaut und geleitet habe, habe ich an Ilias Dahimène bzw Seayou Entertainment übergeben, denen ich vollstes Vertrauen entgegen bringe, dass sie sich gut und gewitzt um Problembär und die darauf vertretenen Künstler kümmern werden.

Heute  hat jedenfalls ein neues Abenteuer für mich begonnen; eines welches sich  „Redelsteiner“ nennt. Ich weiß, das wirkt vielleicht etwas egozentrisch die Firma nach sich selbst zu benennen, aber am Ende des Tages und nach viel hin und her Grübeln erschien es mir am logischsten (danke hier für auch an Marco von Wanda für seinen „Du bist jetzt über 30, nach all den lustigen Wortspiel/Tier-Namen-Kreationen ist es nun an der Zeit für einen seriösen Firmennamen“-Vortrag).

Logisch deshalb, weil diese neue Firma einer Art Schirm sein soll, der möglichst alles abdeckt, was mich geschäftlich mittlerweile ausmacht; es ist nämlich mehr als nur Musik; die neue Firma soll das widerspiegeln; es finden sich neben „Langzeitkunden“ wie Der Nino aus Wien und Wanda, die ich auch post-Problembär weiterhin vertreten werde neue, interessante Aufgabenbereiche wie zb das Siebdruck-Start-Up FabricFabrik.

Das Ganze geht also weg vom reinen Indie-Musik-Management oder gar Label hin zu einer freien Art von Vernetzungsstelle für die verschiedensten künstlerischen, kreativen und/oder medialen Sponpanadeln (schreibt man das so?), denen ich auf die Sprünge helfen kann/soll/will/darf. Problembär ist mir sozusagen ein wenig zu klein geworden  als Spielwiese für all die Ideen, die grad rumschwirren; und ja bevor die Motivation leidet, lieber weg davon.

Für all die Leute, die nicht verstehen konnten, wieso ich das Label – noch dazu am Höhepunkt seines Erfolges und seiner Möglichkeiten stehend – abgetreten habe wird das vielleicht eine zu kryptische Begründung für den fliegenden Wechsel sein, aber ich schliesse das Kapitel nun hiermit ab; die Leute die bescheid wissen müssen, wissen bescheid 🙂

Redelsteiner jedenfalls wird ein Neuanfang; einer wo ich die Quantität runterfahre, um mich qualitativ besser um jeden meiner Klienten kümmern zu können, und wo aufgrund der Heterogenität der Kundschaft nicht so rasch lähmende Routine einkehren sollte.

Für jeden Klienten werd ich mir – in stetigem Austausch und enger Zusammenarbeit mit ebenjenem Klienten – überlegen, wie man’s am geschicktesten angehen könnte, dass die Welt da draussen von ihm/ihr erfährt; es wird Klienten geben wo ich auch sehr langfristig, sprich strategisch mitplane, andere werden vielleicht nur in einem zeitlich abgesteckten Rahmen Hilfe benötigen.

Wie auch immer: ich freu mich jedenfalls – Zeit die Ärmel hochzukrempeln!

Und aja, bevor ich’s vergesse; am 17.4. im Gasometer findet die Launch-Party, quasi der erste Geburtstag von Redelsteiner statt; live mit dabei: Wanda, Der Nino aus Wien, Worried Man & Worried Boy sowie Monsterheart. Moderieren werden zudem Bogumil Balkansky und Todor Ovtcharov; wenn das nicht groß wird, weiss ich auch nimmer!